Biografie von George Washington Carver

George Washington Carver begann sein Leben als Sklave und arbeitete sich zu einem angesehenen und weltbekannten Agrarchemiker hoch. Er half bei der Entwicklung landwirtschaftlicher Techniken, die auf der ganzen Welt verwendet werden.

Frühe Jahre

George Washington Carver wurde im Kansas Territory in der Nähe von Diamond Grove, Missouri, während des blutigen Kampfes zwischen Freibeutern und Sklavenhaltern geboren. Sein Vater, ein Sklave auf einer nahe gelegenen Farm, wurde kurz vor Carvers Geburt getötet. Carver selbst wurde schon als Baby zum Entführungsopfer von Nachtfahrern. Zusammen mit seiner Mutter und seinem Bruder James wurde er als Lösegeld festgehalten. Bevor sie gerettet wurden, starb seine Mutter. Moses Carver, ein deutscher Bauer, erkaufte (tauschte) den Säugling Carver gegen ein Rennpferd im Wert von 300 Dollar. So wurde er verwaist und von früher Kindheit an in der Obhut eines weißen Wächters gelassen.

Carver war ein talentierter Schüler, aber selbst seine Talente konnten Rassismus (Gefühle rassischer Überlegenheit) nicht überwinden. Wegen seiner Hautfarbe durfte er die örtlichen Schulen nicht besuchen. Stattdessen war Carver für seine eigene Ausbildung verantwortlich. Seine erste Schule war in Neosho, Kansas. Neosho war einst eine konföderierte Hauptstadt gewesen. Jetzt war hier die Lincoln School für afroamerikanische Kinder, eine Schule für schwarze Kinder, etwa neun Meilen von Carvers Haus entfernt. Jeden Tag ging Carver mit seinem Bruder James dorthin. Sein erster Lehrer war Stephen S. Frost, ein Afroamerikaner. Carver und sein Bruder gingen mehrere Jahre treu zur Schule. Schließlich hörte James, der Schulbildung überdrüssig, auf, Anstreicher zu werden, aber nicht George.

Eine landwirtschaftliche Ausbildung

Carver bewarb sich um ein Studium am Iowa State College of Agricultural and Mechanical Arts, wurde jedoch abgelehnt, als bekannt wurde, dass er afrikanischer Abstammung war. Anschließend bewarb er sich am Simpson College in Indianola, Iowa, wo er als zweiter Afroamerikaner zugelassen wurde. Die Studiengebühren betrugen 12 Dollar pro Jahr, aber selbst dieser kleine Betrag war schwer zu bekommen. Carver arbeitete als Koch in einem Hotel in Winterset, Iowa, um das Geld aufzutreiben.

Nachdem er drei Jahre lang das Simpson College besucht hatte, bewarb er sich erneut um die Zulassung zum Staat Iowa. Er wurde zugelassen und übernahm während seiner Diplomarbeit die Leitung des Gewächshauses der Abteilung Gartenbau. Carver gewann schnell den Respekt und die Bewunderung der Fakultät und der Studentenschaft. Er erwarb 1896 seinen Master-Abschluss in Landwirtschaft, und als er ging, war Carver ein Experte für Mykologie (das Studium von Pilzen) und Pflanzenkreuzbefruchtung.

Eine Karriere beginnt

Im April 1896 erhielt Carver von dem afroamerikanischen Pädagogen Booker T. Washington (1856–1915) ein einzigartiges Angebot, am Tuskegee Institute in Alabama zu unterrichten. Washington sagte: „Ich kann Ihnen kein Geld, keine Position oder keinen Ruhm anbieten. Die ersten beiden haben Sie. Die letzte von der Position, die Sie jetzt einnehmen, werden Sie zweifellos erreichen. Diese Dinge bitte ich Sie jetzt aufzugeben. Ich biete Sie an ihrer Stelle an : Arbeit – harte, harte Arbeit, die Aufgabe, ein Volk aus Erniedrigung, Armut und Vergeudung zur vollen Männlichkeit zu führen. Ihre Abteilung existiert nur auf dem Papier, und Ihr Labor muss in Ihrem Kopf sein.“

Carver nahm die Herausforderung an. Er kam am 8. Oktober 1896 an dem winzigen Bahnhof in Chehaw, Alabama, an. In einem Bericht an Washington schrieb er: „8:00 to 9:00 AM , Agrarchemie; 9:20 bis 10:00 Uhr AM , die Stiftung der Farben (für Maler); 10:00 bis 11:00 Uhr AM , eine Klasse von Bauern. Zusätzliche Stunden am Nachmittag. Außerdem muss ich sieben Industrieklassen beaufsichtigen und ziemlich unvollkommen beaufsichtigen, die hier und da über das Gelände verstreut sind. Ich muss alle Samen testen, alle Düngemittel untersuchen, basierend auf einer Untersuchung der Böden in verschiedenen Parzellen.“

Im Laufe der Jahre erlangte Carver sowohl national als auch international einen guten Ruf. Chinesische und japanische Bauern werfen ihm viele einzigartige Probleme auf. Aus Russland, Indien, Europa und Südamerika wurden ihm Fragen vorgelegt. Später musste er einen Antrag auf eine Reise in die Sowjetunion ablehnen, das Land, das einst aus Russland und anderen kleineren Nationen bestand. 1916 wurde er zum Mitglied der Royal Society for the Encouragement of Arts in England gewählt, der ältesten wissenschaftlichen Organisation der Welt. Später, im Jahr 1918, ging er zum Kriegsministerium in Washington, DC, um seine Erkenntnisse über die Süßkartoffel zu demonstrieren. 1923 wurde ihm die Spingarn-Medaille der National Association for the Advancement of Colored People (NAACP) verliehen.

Die Persönlichkeit von Carver

Ein früher enger Freund von Carver war Henry A. Wallace; Das Paar kannte sich seit siebenundvierzig Jahren. Wallace sagte, dass Carver ihn oft auf botanische (in Bezug auf Pflanzen) Expeditionen mitnahm, und er war es, der Wallace als erster in die Geheimnisse der Pflanzendünger einführte. Carver war ein schüchterner und bescheidener Junggeselle, ein unverheirateter Mann. Ein Keuchhustenanfall (eine ansteckende Krankheit, die die Atemwege angreift) als Kind hatte bei ihm dauerhaft eine hohe Tenorstimme verursacht. Er betrachtete es als eine hohe Pflicht, am Unterricht teilzunehmen, und fehlte selten. 1908 kehrte er in den Westen zurück, um seinen sechsundneunzigjährigen Vormund Moses Carver und das Grab seines Bruders James in Missouri zu besuchen.

Als vorsichtiger und bescheidener Wissenschaftler war Carver nicht ohne Sinn für Humor. Als einer seiner Schüler ihm in der Hoffnung, ihm einen Streich zu spielen, einen Käfer mit Fliegenflügeln und dem Körper einer Mücke zeigte, bezeichnete Carver ihn schnell als „Humbug“.

Entwicklungen und Weltruhm

Carver verwendete die zur Verfügung stehenden Materialien. Er interessierte sich für Fruchtfolge und Bodenschutz. Aus dem Lehmboden von Alabama extrahierte er eine ganze Reihe von Farbstoffen, darunter ein brillantes Blau. Er schuf sechzig Produkte aus der Pekannuss. Aus der gewöhnlichen Süßkartoffel entwickelte er einen Müslikaffee, eine Schuhcreme, Paste, Öle – etwa hundert Produkte. Aus der Erdnuss entwickelte er über 145 Produkte. Carver schlug vor, dass Erdnüsse, Pekannüsse und Süßkartoffeln die Baumwolle als Geldpflanzen ersetzen. Er veröffentlichte alle seine Ergebnisse in einer Reihe von fast fünfzig Bulletins.

Die Aussage von Carver vor dem House Ways and Means Committee des Kongresses im Jahr 1921 führte zur Verabschiedung des Fordney-McCumber-Tarifgesetzes von 1922. Aufgrund des starken Interesses an seiner Präsentation erhielt er mehrere Zeitverlängerungen, da er nur zehn Minuten sprechen sollte . Bei der Vorlesung erschien er in einem viele Saisons alten grünlich-blauen Anzug, nachdem er sich geweigert hatte, in einen neuen Anzug zu investieren, und verkündete: „Sie wollen hören, was ich zu sagen habe; sie werden sich nicht dafür interessieren, wie ich aussehe.“

1935 wurde Carver ausgewählt, um mit dem Bureau of Plant Industry des US-Landwirtschaftsministeriums zusammenzuarbeiten. 1939 erhielt er die Theodore-Roosevelt-Medaille für herausragende Leistungen in der Wissenschaft. Im Laufe seines Lebens hatte Carver viele Freunde gefunden. Der Automobilhersteller Henry Ford (1863–1947) war sein häufiger Gastgeber. Carver war auch ein geschätzter Freund des Erfinders Thomas A. Edison (1847–1931). Es war Edison, der ihm anbot, ihn mit eigenen Labors und einem jährlichen Stipendium (fester Betrag) von 50 Dollar unabhängig zu machen. Andere berühmte Freunde waren der Gärtner Luther Burbank (1849–1926), der Industrielle Harvey Firestone (1868–1938) und der Naturforscher John Burroughs (1837–1921). Er war auch mit drei Präsidenten befreundet: Theodore Roosevelt (1858–1919), Calvin Coolidge (1872–1933) und Franklin Delano Roosevelt (1882–1945).

Carver hatte vom Anfang bis zum Ende seines Dienstes am Tuskegee Institute, der sich über sechsundvierzig Jahre erstreckte, ein Gehalt von 125 Dollar im Monat verdient. Er hätte viel mehr haben können. 1940 spendete er seine Lebensersparnisse, 33 Dollar, um die George Washington Carver Foundation am Tuskegee Institute zu gründen, um die Forschung in Landwirtschaft und Chemie fortzusetzen. Später hinterließ er der Stiftung sein gesamtes Vermögen, insgesamt etwa 60 Dollar. Er starb am 5. Januar 1943.

Bei der Einweihung eines Gebäudes zu seinen Ehren am Simpson College bezeichnete Ralph Bunche (1904–1971), ein Nobelpreisträger, Carver als „die am wenigsten imposante Berühmtheit, die die Welt je gekannt hat“. Carvers Geburtsort wurde am 14. Juli 1953 zum Nationaldenkmal erklärt.

Schreibe einen Kommentar