Joe Montana Biographie

Joe Montana hat sich einen Ruf als einer der besten Quarterbacks aller Zeiten im Profifußball erworben und wurde erstmals in den 1980er Jahren berühmt.

Die Anfänge des Quarterbacks

Joseph C. Montana jr. wurde am 11. Juni 1956 in New Eagle, Pennsylvania, geboren. Sein Vater, Joe Montana Sr., war Manager bei einer Finanzfirma, und seine Mutter, Theresa, war Sekretärin bei derselben Firma. Sie lebten in Monongahela, Pennsylvania. Joe liebte es, Sport zu treiben. Als kleiner Junge wartete er jede Nacht darauf, dass sein Vater nach Hause kam, damit sie Fangen mit einem Football oder Baseball spielen konnten, und übte, die Bälle durch Reifenschaukeln zu werfen, um Genauigkeit zu erreichen. Die Montanas hatten auch einen Basketballkorb in ihrer Einfahrt, in dem Joe oft mit Freunden ein Spiel spielte oder an seinen Fähigkeiten übte. Er liebte es einfach, Sport zu treiben.

Joe besuchte die örtlichen öffentlichen Schulen und machte seinen Abschluss an der Ringgold High School. Dort war er B-Schüler, Chormitglied und

siebte Saite

Joe Montana hätte beinahe ein Basketballstipendium an der North Carolina State University angenommen. Aber West-Pennsylvania ist bekannt für seine Liebe zum Fußball, und eine solche Tradition brachte den Star-Quarterback der Ringgold High schließlich dazu, mit einem Fußballstipendium an die University of Notre Dame in Indiana zu gehen. Es war eine Schule, die für hervorragende Leistungen sowohl im Sport als auch in der Wissenschaft bekannt war. Joe wusste, dass er eine gute Ausbildung und eine großartige Chance bekommen würde, Fußball zu spielen. Als Neuling mit Heimweh hatte Montana jedoch möglicherweise Zweifel an seinen Entscheidungsfähigkeiten, als ihm klar wurde, dass er als Quarterback der siebten Saite der Fighting Irish kaum durchhalten konnte.

Zu Beginn seiner Karriere machte Montana das Beste aus seinen gelegentlichen Auftritten bei Fußballspielen. Als Zweitklässler führte er Notre Dame im vierten Viertel zweimal von hinten zu unwahrscheinlichen Siegen zurück, darunter ein Spiel gegen die Air Force, in dem er zwölf Minuten vor Schluss eingewechselt wurde, um den Zwanzig-Punkte-Vorsprung der Falcons zu beseitigen. Er begeisterte zwei weitere Rallyes als Junior und zwei weitere als Senior. Er wurde bald als „Comeback Kid“ von Notre Dame bekannt. Trotzdem wurde Montana erst in seinem Abschlussjahr Notre Dames First-String-Quarterback; und in seinem letzten Spiel gelang ihm im vierten Quartal während eines Eissturms erneut ein Comeback, um Houston in den letzten sieben Minuten zu besiegen. Doch trotz seiner erstaunlichen Football-Instinkte und seiner Ruhe unter Druck war Montana kein hoch aufgestiegener Nachwuchstalent, als er 1979 in den Draft der National Football League (NFL) eintrat.

Das Leben als Profispieler

Einundachtzig Spieler wurden ausgewählt, bevor die San Francisco 49ers Ende der dritten Runde Montana einzogen. Der neue 49ers-Trainer Bill Walsh ignorierte die negativen Scouting-Berichte über seinen Rookie-Quarterback und stellte sich Montana als Anführer seines komplexen Passangriffs mit Ballkontrolle vor. Walshs „System“ hing von einem schnellen Quarterback mit einem präzisen Arm ab, der sich schnell an die Verteidigungsstrategien des anderen Teams anpassen konnte. Bis zur Saison 1981 waren Montana und die 49ers zu einer ausgeklügelten und praktisch unaufhaltsamen Offensivmaschine geworden, aber sie trafen im Meisterschaftsspiel der National Football Conference auf einen alten Feind, die Dallas Cowboys. Montana führte erneut ein Team von hinten, um dieses Spiel in den letzten Sekunden zu gewinnen.

Super-Bowl-Held

San Francisco gewann den Super Bowl XVI mit 26:21 gegen die Cincinnati Bengals. Montana wurde zum Most Valuable Player (MVP) des Spiels ernannt. Es sollte im Laufe des Jahrzehnts zu einem vertrauten Szenario werden. Die 49ers würden bis 1990 vier Titel gewinnen, darunter 1989 und 1990 aufeinanderfolgende Super Bowls, und Montana wurde in drei dieser Meisterschaftsspiele mit der MVP-Trophäe ausgezeichnet. Montana absolvierte bei diesen vier Super-Bowl-Siegen nicht nur fast 70 Prozent seiner Pässe, sondern warf in 122 Versuchen auch nie eine Interception. Er trieb die 49ers in den letzten Augenblicken des Super Bowl XXIII um 92 Yards, um Cincinnati erneut mit 20-16 zu schlagen. Im Super Bowl XXIV kam Montana mit einer noch beeindruckenderen Leistung zurück und absolvierte fünf Touchdown-Pässe bei einem 55-10-Sieg über die Denver Broncos. Als er 1995 in den Ruhestand ging, hielt Montana NFL-Playoff-Rekorde für Completions, Yards und Touchdowns sowie Einzelsaison- (1989) und Karriererekorde für Passeffizienz.

Leben nach dem Fußball

Joe Montana wurde am 29. Juli 2000 in die Pro Football Hall of Fame aufgenommen. Er engagiert sich jetzt in anderen Sportarten. Er züchtet mit seiner Familie Pferde in Nordkalifornien. Er und seine Kinder treten als Reiter der von ihnen aufgezogenen Pferde gegeneinander an. Aber egal, wohin er geht, Joe Montana wird immer als einer der größten Profifußballer in Erinnerung bleiben.

Schreibe einen Kommentar