Joseph Hellers Biographie

Joseph Heller war ein beliebter und angesehener Schriftsteller, dessen erster und bekanntester Roman Fang-22 (1961), galt in der zweiten Hälfte des XNUMX. Jahrhunderts als Klassiker der Literatur.

Kindheit in Brooklyn

Joseph Heller wurde in Brooklyn, New York, als Sohn russisch-jüdischer Einwanderer der ersten Generation geboren. Sein Vater, ein Bäckerei-LKW-Fahrer, starb nach einer Operation, als Heller erst fünf Jahre alt war. Viele Kritiker glauben, dass Heller den dunklen, witzigen Humor entwickelte, der seinen Schreibstil prägte, als er in der Nähe von Coney Island, einem berühmten Vergnügungspark in Brooklyn, aufwuchs. Heller erinnerte sich an wenig Kindheitseinfluss in der literarischen Welt außer an Die Illias von Homer, einem achten Jahrhundert BCE Dichter.

Erziehung und Militär

Nach dem Abitur 1941 arbeitete Heller kurz in einem Versicherungsbüro und trat 1942 in das Army Air Corps ein, nachdem Amerika in den Zweiten Weltkrieg eingetreten war (1939–45; ein Krieg, in dem Frankreich, Großbritannien, die Vereinigten Staaten, und die Sowjetunion kämpfte gegen Deutschland, Italien und Japan). Zwei Jahre später wurde er nach Korsika, einer Insel im Mittelmeer, geschickt, wo er als Kampfpilot sechzig Kampfeinsätze flog und eine Air Medal und eine Presidential Unit Citation erhielt. Es besteht allgemein Einigkeit darüber, dass Hellers Kriegsjahre im Mittelmeer nur einen minimalen Einfluss auf die Entstehung von hatten Catch-22.

Nachdem Heller 1945 das Militär verlassen hatte, heiratete er Shirley Held und begann seine College-Ausbildung. Er erwarb einen Bachelor-Abschluss in Englisch an der New York University, einen Master-Abschluss an der Columbia University und besuchte ein Jahr lang die Oxford University als Fulbright-Stipendiat, bevor er Englischlehrer an der Pennsylvania State University wurde.

Fang-22

Zwei Jahre später begann Heller als Werbetexter zu arbeiten und sicherte sich Stellen

Fang-22 handelt von einem Kampfpiloten aus dem Zweiten Weltkrieg namens Yossarian, der glaubt, dass seine dummen, ehrgeizigen und gemeinen Kommandanten gefährlicher sind als der Feind. Um weitere Missionen zu vermeiden, zieht sich Yossarian mit einer mysteriösen Lebererkrankung in ein Krankenhaus zurück, zerstört sein Flugzeug und versucht, sich für verrückt erklären zu lassen. „Catch-22“ wird im gesamten Roman unterschiedlich definiert und bezieht sich auf die Art und Weise, wie kommandierende Beamte die Menschen kontrollieren, die für sie arbeiten.

„Ich habe nie daran gedacht Fang-22 als Comic-Roman“, sagt Heller in der New York Times. „[Aber] … ich wollte, dass der Leser amüsiert ist, und … ich wollte, dass er sich schämt, dass er amüsiert ist. Meine literarische Neigung … geht eher in Richtung des Morbiden [grausamen] und des Tragischen. Großes Blutbad [der Tod] findet statt und meine Idee war es, mit Humor die Dinge lächerlich zu machen, die irrational und sehr schrecklich sind.“

Spätere Werke

Während Hellers Platz in den Briefen des XNUMX. Jahrhunderts mit gesichert ist Fang-22, er wird auch für seine anderen Werke hoch geschätzt, die eine komische Vision der modernen Gesellschaft mit ernsthaften moralischen Verbindungen präsentieren. Ein Hauptthema in seinem gesamten Schreiben ist der Konflikt, der entsteht, wenn Einzelpersonen mit so mächtigen Institutionen wie Unternehmen, dem Militär und der Regierung interagieren.

Hellers zweiter Roman, Etwas passiert, dreht sich um Bob Slocum, einen Geschäftsmann mittleren Alters, der ein großes, erfolgreiches Unternehmen hat, sich aber emotional leer fühlt. Während erste Bewertungen von Etwas passiert gemischt waren, hat die neuere Kritik diesen Roman oft als überlegen und anspruchsvoller als angesehen Catch-22.

Gut wie Gold (1979) markiert Hellers erste fiktive Verwendung seines jüdischen Erbes und seiner Kindheitserfahrungen auf Coney Island. Im Bild Dies (1988) verwendet Heller Rembrandts Gemälde „Aristoteles betrachtet die Büste von Homer“, um Parallelen zwischen dem antiken Griechenland, dem Holland des XNUMX. Jahrhunderts und dem heutigen Amerika zu ziehen.

Abnehmende Gesundheit

In den frühen 1980er Jahren wurde Heller von einer Nervenkrankheit, dem Guillain-Barre-Syndrom, heimgesucht, die ihn für mehrere Monate lähmte. Obwohl der Autor zu schwach wurde, um sich zu bewegen, und fast zu schwach, um alleine zu atmen, kam er schließlich wieder zu Kräften und erholte sich von der oft tödlichen Krankheit. Nach Vollendung Gott weiß, Heller begann sein erstes Sachbuch zu schreiben, Keine lachende Angelegenheit mit Speed ​​Vogel, einem Freund, der ihm während seiner Krankheit sehr geholfen hat.

Heller starb am 12. Dezember 1999 in seinem Haus in East Hampton, New York, an einem Herzinfarkt. Nach Hellers Tod veröffentlichten Simon & Schuster Hellers letztes Werk, Ein Porträt eines Künstlers als alter Mann, eine Sammlung von Memoiren und Essays eines der weltweit einflussreichsten Schriftsteller des XNUMX. Jahrhunderts.

Schreibe einen Kommentar