Justin Timberlakes Biographie

Ende 2002 gelang Justin Timberlake der Sprung, den viele junge Stars nie schaffen – der Sprung vom Teenie-Idol zum vollwertigen, erwachsenen Künstler. In den späten 1990er Jahren war er ein Fünftel der äußerst beliebten Boyband ‚N Sync, die als der süße, lustige und Schlagzeilenmacher galt, vor allem dank seiner immer wiederkehrenden Romanze mit der Popprinzessin Britney Spears . Aber im hohen Alter von einundzwanzig beschloss Timberlake, die Sicherheit seiner Supergroup zu verlassen, um eine Solokarriere zu starten. Seine Debüt-CD namens Gerechtfertigt, wurde im Dezember 2002 veröffentlicht und seine funky Mischung aus Hip-Hop und R&B fand sowohl bei alten als auch bei neuen Fans Anklang. Noch wichtiger ist, dass Timberlake den Respekt von Kritikern und Kollegen gewonnen hat. Im Jahr 2003 nahm er mehrere Auszeichnungen für seine Bemühungen als Erstling mit nach Hause, darunter drei MTV Video Music Awards, und im Februar 2004 schnappte sich Timberlake zwei Grammys, die als höchste Errungenschaft in der Musikindustrie gelten. Es schien, als sei das Pop-Idol erwachsen geworden, und wie Jenny Eliscu kommentierte Rollender Stein, Timberlake „hat das erreicht, was er mehr als alles andere wollte: Glaubwürdigkeit.“

Vom singenden Kleinkind zum Mouseketeer

Justin Randall Timberlake wurde am 31. Januar 1981 in Memphis, Tennessee, geboren, das als Heimat des Blues und Geburtsort des Rock and Roll gilt. Timberlakes Mutter Lynne wusste von Anfang an, dass ihr Sohn ein Darsteller werden würde. Schon als Kleinkind tanzte er zum Radio mit, und im Alter von zweieinhalb Jahren konnte Timberlake (Spitzname Curly) in perfekter Harmonie singen. Wie Timberlake sich später in a erinnerte Zeit für Kinder Interview: „Seit ich ein kleiner Junge war, habe ich immer gesungen.

Bei Timberlake ließen sich drei seiner Eltern scheiden. Er blieb mit seinem Vater befreundet, wuchs aber bei seiner Mutter und seinem Stiefvater Paul Harless auf, den Lynne heiratete, als Timberlake fünf Jahre alt war. Der junge Justin stand und steht seiner Mutter sehr nahe. Tatsächlich hat er auf seinem Rücken ein kleines Tattoo eines Engels, der ein Banner mit ihren Initialen hält. Außerdem wurde Lynne später Managerin ihres Sohnes. Timberlake begann im Kirchenchor zu singen; Er begann seine Bühnenkarriere mit Auftritten bei unzähligen lokalen Talentwettbewerben. 1992, nach mehrjährigem Gesangsunterricht, trat er auf Sternsuche, ein im Fernsehen übertragener Talentwettbewerb im Turnierstil, der dazu beitrug, die Karrieren vieler Top-Entertainer zu starten. Der Elfjährige sang unter dem Namen Justin Randall, und obwohl er von der Jury gute Noten erhielt, gewann er den Wettbewerb nicht.

„Ich weiß, dass die Leute ein Bild von mir im Kopf haben, aber ich möchte, dass sie darüber hinwegsehen können. Ich möchte, dass sie die Musikalität dessen sehen, was ich tue.“

Timberlake ließ sich nicht entmutigen. Er machte weiterhin die Runde der Vorsprechen, und 1993, im Alter von zwölf Jahren, landete er einen Platz auf Der Mickey-Mouse-Club, eine halbstündige Show für Kinder, die Gesang, Tanz und Comedy-Skizzen mischte. Die Konkurrenz um einen Mouseketeer war groß, wenn man bedenkt, dass Tausende von Hoffnungsträgern für die Show versuchten, und Timberlake war begeistert, in das Programm aufgenommen zu werden. Er und seine Mutter zogen nach Orlando, Florida, wo die Serie produziert wurde, und zwei Jahre lang trat er regelmäßig zusammen mit anderen Darstellern auf, darunter aufstrebende Stars, Britney Spears (1981–), Christina Aguilera (1980). –) und der zukünftige Bandkollege Joshua Scott (JC) Chasez (1976–). Als die Show 1994 abgesagt wurde, war Timberlake enttäuscht, aber er hatte bereits seinen nächsten Schritt im Visier. Er und Chavez waren von einem jungen Sänger namens Christopher Kirkpatrick (1971–) kontaktiert worden, der sie gesehen hatte Mickey Mouse und fragte sich nun, ob die beiden Ex-Mausketiere daran interessiert wären, einer Band beizutreten, die er zusammenstellte. Timberlake und Chavez schlossen sich mit Kirkpatrick, Joseph (Joey) Fatone (1977–) und Jason Allen Alexander (1981–) zusammen, um eine der erfolgreichsten Popgruppen aller Zeiten zu werden, ‚N Sync.

Die Justin-Timberlake-Stiftung

Pop-Idol Justin Timberlake mag sein Geld freizügig für Kleidung, Autos und jede Menge Schmuck ausgeben, aber er engagiert sich auch dafür, jungen Menschen dabei zu helfen, ihre Träume zu erfüllen. Im Jahr 2000 gründete Timberlake die Justin Timberlake Foundation mit dem Ziel, Musikprogramme an öffentlichen Schulen zu finanzieren und zu unterstützen. Wie der Darsteller sagte Zeit für Kinder, „Hier geht es um eine Chance, die jeder junge Mensch genießen sollte, egal welchen Beruf er anstrebt. Ich möchte alles dafür tun, dass andere Menschen von der Musikausbildung profitieren können.“ Im Mai 2000 ging das erste Stipendium der Stiftung an Timberlakes eigene Grundschule in Memphis, EE Jeeter. Neben Geld spendet der Pop-Performer seine Zeit, um Schulen dabei zu helfen, Musik in den Lehrplan zu integrieren. Er hilft auch anderen beim Sammeln von Spenden für eine Initiative, die er für wichtig hält. Zum Beispiel versteigert die Stiftung regelmäßig Artikel online, darunter Timber-Lake-Konzertkarten und einige der persönlichen Gegenstände des Stars, wie seine Turnschuhe.

Im Jahr 2002 tat sich die Timberlake Foundation mit der American Music Conference (AMC) zusammen, einer nationalen, gemeinnützigen Organisation, die sich laut ihrer Website unter http://www.amc-music.org „der Förderung der Bedeutung von Musik verschrieben hat Musik, Musizieren und Musikerziehung für die breite Öffentlichkeit.“ Im selben Jahr tat sich Timberlake mit AMC zusammen, um den Kongress zu drängen, die Musikausbildung an US-Schulen zu unterstützen. Dank Timberlakes Engagement besuchten Millionen von Menschen die AMC-Website, Kinder und Erwachsene schrieben Briefe an ihre Kongressabgeordneten, und Ende 2002 übergab Timberlakes Mutter Lynn Harless eine Petition mit Tausenden von Unterschriften an Capitol Hill. Wie Timberlake auf der AMC-Website erklärte: „Der Hauptzweck dieser Petitionsaktion besteht darin, den Menschen auf dem Capitol Hill zu zeigen, wie wichtig Musikausbildung für die Menschen ist, für die sie arbeiten. Die Werbung, die die Petition umgab, hat Millionen von Menschen erreicht und sie zum Reden gebracht. Ich denke, wir haben den Grundstein für mehr öffentlichen Aktivismus in der Zukunft gelegt, und ich hoffe, die Menschen beginnen in ihren eigenen Heimatstädten.“

Geschichte der Boygroup

Die fünf jungen Männer schlossen sofort Freundschaften und es war klar, dass ihre harmonierenden Stile perfekt zusammenpassten. Weil sie so synchron waren, kam Timberlakes Mutter daher auf den passenden Namen der Band. Darüber hinaus wurde ‚N Sync aus dem letzten Buchstaben des Vornamens jedes Mitglieds gebildet (Justin, Chris, Joey, Jason und JC). Als Lance Bass (1979–) Jason Allen ersetzte, nannten ihn die Jungs scherzhaft Lansten, damit er in das Akronym der Gruppe passte. Die Band brauchte finanzielle Unterstützung und wandte sich an Lou Pearlman von der Managementgesellschaft Trans Continental. Pearlman brachte die Jungs schnell mit Johnny und Donna Wright in Kontakt, die die Tourmanager von ‚N Sync wurden. Die Wrights waren Musikveteranen mit genau der richtigen Erfahrung; Sie hatten zuvor die Teenager-Herzensbrecher New Kids on the Block aus den 1980er Jahren gemanagt und vor kurzem mitgeholfen, die Back-Street Boys zu gründen, eine weitere fünfköpfige Teenie-Gesangscombo, die ständig mit ‚N Sync verglichen wurde.

Der Rest ist Boygroup-Geschichte. ‚N Sync begannen mit ausgedehnten Tourneen in Europa, wo sie ihren Gesang und ihre Choreographie auf der Bühne verfeinerten. 1998 veröffentlichten sie ihr selbstbetiteltes Debütalbum in den Vereinigten Staaten sowie ein Weihnachtsalbum, Weihnachten zu Hause, und in den nächsten drei Jahren führten sie die Pop-Charts an, füllten Stadien und verkauften Millionen von Platten. Kritiker taten sie im Allgemeinen als langweilig ab, aber Millionen von Fans, die meisten davon Mädchen im Teenageralter, verschlangen alles, was „N Sync“ war. Sie beklebten ihre Wände mit Postern, kauften ‚N Sync-Puppen, hüpften zu Tanznummern wie „I Want You Back“ und schwärmten von zuckersüßen Balladen, darunter „God Must Have Spent a Little More Time On You“. Tausende von Websites und Fanmagazinen tauchten über Nacht auf und jedes Mädchen hatte ein Lieblingsbandmitglied. Insbesondere Timberlake war ein Fanfavorit, vielleicht weil er der Jüngste der Gruppe war. Oder vielleicht wegen seiner viel beachteten Beziehung zu Britney Spears, die für ständiges Boulevardfutter sorgte.

1999 trennte sich die Band nach einem erbitterten Streit von Pearlman, der des Missbrauchs von Geldern beschuldigt wurde. ‚N Sync unterschrieb bei Jive Records und veröffentlichte zwei weitere Alben: No Strings Attached (2000), das mit 2.4 Millionen verkauften Exemplaren in der ersten Veröffentlichungswoche Branchenrekorde brach, und Berühmtheit (2001), eine Mischung aus Electronica, R&B (Rhythm and Blues) und Country. Die „Jungs“ wurden definitiv erwachsen, übernahmen die Kontrolle und bewiesen, dass sie ein wahres Durchhaltevermögen hatten. Sie verzweigten sich auch auf eigene Projekte. Bass und Fatone spielten im Fernsehen, Film und Theater, Kirkpatrick startete eine Modelinie und Chasez schrieb und produzierte Tracks für andere Künstler. Im Jahr 2001 jedoch, als sie sich offiziell eine Auszeit von der Band nahmen, um individuelle Unternehmungen zu verfolgen, war Timberlake der erste, der ein Soloalbum veröffentlichte.

Justin hat Recht

In Interviews berichtete Timberlake, dass er eine Soloplatte machen wollte, weil er die Freiheit brauchte, sich auszudrücken. Er behauptete auch, der Anstoß sei die Auflösung seiner fast vierjährigen Beziehung zu Spears gewesen. „Es war Angst in Form eines Herzschmerzes“, sagte er zu Jon Wiederhorn von MTV.com. „Ein paar Songs auf die Platte zu schreiben, hat mir geholfen, mit den Dingen umzugehen. Es war wie eine große Spa-Behandlung.“ Timberlake hatte die Emotion, er hatte die Gesangskünste, und er hatte einige Schreiberfahrung, seit er mehrere ‚N Sync-Songs geschrieben hatte, darunter „Gone“ und „Girlfriend“. Aber er brauchte immer noch Mitarbeiter, und obwohl er mit Jive Records verbunden war, mussten die Produzenten immer noch überzeugt werden, sich mit dem Jungen mit der Kaugummi-Vergangenheit zu verbinden.

Timberlake hatte das Glück, einige der größten Namen der Branche zu gewinnen, darunter Pharrell Williams und Chad Hugo von The Neptunes, Produzenten von Hip-Hop-Künstlern wie Jay-Z, Mystikal und Ludacris; Tim „Timbaland“ Mosely; Andrew Harris; und Vidal Davis. Obwohl diese Giganten der Branche definitiv die Blaupause für das Album gelegt haben und ihr urbaner Stil in Tracks wie „Nothin‘ Else“ und „Last Night“ offensichtlich ist, Gerechtfertigt war unbestreitbar Timberlakes eigener. Er hat jeden der dreizehn Songs mitgeschrieben und jedem einzelnen seinen eigenen Sinn für Seele verliehen. „Als Kind habe ich mich zu Stevie Wonder, Al Green und Marvin Gaye hingezogen gefühlt“, erklärte die Sängerin Meredith Lerner von VH1.com, „und das Zeug ist immer noch bei mir.“ Am Ende der sechswöchigen Aufnahme erkannten die Mitarbeiter von Timberlake dieses Talent. Wie Produzent Scott Storch gegenüber Jon Wiederhorn sagte: „[Timber-lake] hat eine Leidenschaft für klassische Soulmusik und er hat viele Tricks von damals gelernt, die er auf moderne Musik anwendet. Er ist so etwas wie eine Rückkehr zum blauäugigen Soul .“

Gerechtfertigt wurde im November 2002 veröffentlicht, und ein nervöser Timberlake fragte sich, wie es aufgenommen werden würde. „Ich fühle mich irgendwie wie jeder

Alle erwachsen

Timberlake erlebte 2003 einen Wirbelsturm, den er unterwegs verbrachte, um aufzutreten und unermüdlich sein Album zu promoten. Im Sommer reiste er mit Christina Aguilera im Rahmen der ausverkauften Justified and Stripped Tour durch die Vereinigten Staaten und Europa. Er machte eine kurze Pause, um ein Benefizkonzert in Toronto, Kanada, zu spielen, und teilte sich die Bühne mit so legendären Bands wie den Rolling Stones, AC/DC, The Guess Who und Rush. Timberlake war auch regelmäßig in Talkshows zu sehen und machte weiterhin Schlagzeilen, nicht als Freund von Britney Spears, sondern als der derzeit beliebteste Darsteller. Es schien, dass jede Bewegung, die er machte, in den Nachrichten landete: Er moderierte Saturday Night Live im Oktober 2003, wurde im November 2003 Teilhaber eines Restaurants in Los Angeles, und natürlich war sein Liebesleben nicht tabu. Der 1972-Jährige war mit der neun Jahre älteren Schauspielerin Cameron Diaz (XNUMX–) liiert.

Timberlake tauchte auch bei allen erdenklichen Preisverleihungen der Musikindustrie auf, von den MTV Video Music Awards über die MTV Europe Music Awards bis hin zu den American Music Awards, wo er den Preis für das beliebteste Pop-Album des Jahres mit nach Hause nahm. Im Februar 2004 landete der neue Solokünstler sogar zwei überraschende Grammy-Gewinne, darunter das beste Pop-Gesangsalbum und die beste männliche Pop-Gesangsdarbietung für „Cry Me a River“. In letzterer Kategorie trat er gegen solche musikalischen Hauptstützen wie Sting (1951–), Michael McDonald (1952–) und George Harrison (1943–2001) an. Timberlakes Grammy-Ruhm wurde fast überschattet von einem Ereignis, das Anfang des Monats stattfand: Während er mit Janet Jackson (1966–) in der Halbzeit beim Super Bowl XXXVIII auftrat, verblüffte Timberlake das Publikum, als er Jacksons Oberteil vom Outfit riss. Beide Künstler entschuldigten sich später und berichteten, dass es sich um einen Fehler handelte, der durch eine Fehlfunktion des Kostüms verursacht wurde.

Ende 2004 gab es für Timberlake keine Ruhe. Als er es schaffte, ein paar Tage frei zu nehmen, ging er mit seiner Freundin Diaz auf Reisen oder nach Memphis, wo seine Eltern noch immer in dem Backsteinhaus im Tudor-Stil leben, in dem Timberlake aufgewachsen ist. Dort hängt er mit seinen Hunden Bearlie und Bella ab, spielt Flipper und Halo auf seiner Xbox und spielt ein paar Runden Golf, was seine neueste Leidenschaft ist. Timberlake sammelte auch Angebote von Filmproduzenten, die sehr daran interessiert waren, sein Talent zu nutzen. Er unterschrieb, um zwei Filme zu machen, die 2005 veröffentlicht werden sollen. Der erste hieß Edison, zeigt Timberlake als jungen Journalisten, der sich mit zwei erfahrenen Ermittlern zusammenschließt, die von Morgan Freeman (1937–) und Kevin Spacey (1959–) gespielt werden. Der zweite Film ist will sein, in dem Timberlake als College-Baseball-Wunderkind die Hauptrolle spielen wird. Es gab auch viele Gerüchte darüber, ob der zum Popstar gewordene Schauspieler sich seinen ‚N Sync-Bandkollegen auf einem neuen Album anschließen würde oder nicht. Timberlake blieb unverbindlich und sagte der Presse, er sei sich nicht sicher, ob er vertraglich dazu verpflichtet sei.

Schreibe einen Kommentar