Malcolm Forbes Biographie

Millionär Malcolm Forbes war der Herausgeber von Forbes Zeitschrift von 1957 bis 1990. Er war ein Mann, der für seinen Geschäftssinn und seinen verschwenderischen Lebensstil bekannt war.

Der junge Malcom

Malcolm Stevenson Forbes wurde am 19. August 1919 in Brooklyn, New York, als Sohn von BC (Bertie) Forbes und Adelaide Stevenson Forbes geboren. Er war eines von fünf Kindern, die in einer Familie der oberen Mittelklasse in Englewood, New Jersey, aufwuchsen. Sein Interesse an Veröffentlichungen entwickelte sich früh, als er im Alter von acht Jahren eine Haushaltszeitung schrieb und druckte. Mit dreizehn Jahren bekam er seine erste Druckpresse und mit fünfzehn veröffentlichte er Zeitungen für seinen Haushalt, die Pfadfinder und die Schule. In den Sommern verbrachte er Zeit damit, bei der zu arbeiten Forbes Zeitschriftenbüros, die sein Vater gründete. Er besuchte die Privatschulen in Tarrytown, New York, und schloss 1937 die Lawrenceville School in New Jersey mit Auszeichnung ab. Er setzte seine Ausbildung an der Princeton University fort, wo er Politikwissenschaften studierte.

Vererbtes Vermögen

Forbes war allen Berichten zufolge ein versierter Geschäftsmann und erbte sein Vermögen von seinem Vater, der ihn bei der Fairfield-Zeiten Zeitung als Eigentümer und Verleger nur wenige Tage nach seinem Abschluss in Princeton. Wie er gerne sagte, war er mit „reiner Fähigkeit, buchstabiertem Erbe“ beladen, wie in zitiert Forbes. Er fuhr fort, die zu veröffentlichen Lancaster-Tribüne 1942 und vier Jahre später, nach einem Einsatz in der Armee an der europäischen Front des Zweiten Weltkriegs (1939–45; ein Krieg, in dem England, China, die Sowjetunion und ab 1941 die Vereinigten Staaten kämpften und besiegten). die Streitkräfte Deutschlands, Italiens und Japans) trat er dem Stab bei Forbes Zeitschrift. Er war zunächst Associate Publisher, dann Verleger, Herausgeber, Chefredakteur, Vizepräsident und schließlich Präsident. Als Politiker war Forbes alles andere als erfolgreich; Er sagte, er sei 1957 bei einem Rennen um das Amt des Gouverneurs in New Jersey von einem Erdrutsch erwischt worden.

Verschwenderischer Lebensstil

Forbes wollte sein Einkommen und seinen Besitz nicht wirklich beziffern, obwohl er praktisch den Wert aller anderen veröffentlichte. Anfang 1990, die New York Post schätzte die Bestände von Forbes, indem er seine Sammlungen, Häuser und Veröffentlichungen zusammenzählte, aber als Zeit Magazin berichtete es, die Schätzungen waren großzügig; „Malcolm ist ein Milliardär, aber nur, wenn Sie eine Schätzung von 65 Millionen Dollar für den Jahresgewinn seines Flaggschiff-Magazins schlucken.“ Leute Magazin acht denkmalgeschützte Häuser, einen Palast in Tanger, Marokko, ein Schloss in der Normandie, Frankreich, und die Insel Lauthala in Fidschi als seine Behausungen.

Forbes wird als ein Mann charakterisiert, der das Rampenlicht liebte, der schamlos die Privilegien genoss, die ihm sein Geld gewährte, und der immer auf der Suche nach Abenteuern war. Forbes war ein Ballonfahrer, ein Motorradfahrer und ein Seemann, der viele Reisen mit seiner riesigen Jacht unternahm Hochländer. Er sammelte alles Kostbare und Schöne – am bekanntesten Fabergé-Eier.

Forbes war vor ihrer Scheidung 1985 neununddreißig Jahre mit Roberta Remsen Laidlaw verheiratet. Das Paar hatte fünf Kinder: Malcolm S. Jr., Robert Laidlaw, Christopher Charles, Timothy Carter und Moira Hamilton. Malcolm S. Jr., bekannt als Steve, kandidierte 1996 für das Präsidentenamt.

Obwohl Forbes kein offensichtlicher Spender für wohltätige Zwecke ist, gab er jedes Jahr Millionen von Dollar an Wohltätigkeitsorganisationen. An dem Tag, an dem er am 24. Februar 1990 an einem Herzinfarkt starb, war er bei einem Charity-Bridge-Turnier gewesen. „Malcolm Forbes war ein Gigant der amerikanischen Wirtschaft“, sagte der damalige Präsident George Bush (1924–), wie in zitiert Forbes: „Sein Erfolg im Verlagswesen spiegelte die enorme Vitalität unserer Nation wider und diente dazu, eine Generation erfolgreicher Wirtschaftsführer zu informieren und zu inspirieren. Er wurde sehr bewundert und wird sehr vermisst werden.“ Der frühere Präsident Ronald Reagan würdigte ähnlich: „Malcolm war wirklich ein lieber Freund und wir werden ihn schmerzlich vermissen. Wir behalten unsere Erinnerungen an ihn in unseren Herzen und sind dankbar, ihn gekannt zu haben.“

Schreibe einen Kommentar