Mickey Mantle Biographie

Der Baseballspieler Mickey Mantle (bekannt als „der Mick“) gewann vier Homerun-Meisterschaften, eine Triple Crown (höchster Schlagdurchschnitt, die meisten Homeruns und die meisten RBIs [Runs batted in] in einer Saison) und drei Most Valuable Player ( MVP) Auszeichnungen während seiner achtzehnjährigen Karriere bei den New York Yankees.

Frühe Jahre

Mickey Charles Mantle wurde am 20. Oktober 1931 in Spavinaw, Oklahoma, als Sohn von Elvin („Mutt“) und Lovell Richardson Mantle geboren. Mutt Mantle, ein ehemaliger Semi-Profi-Baseballspieler (professionell, aber unabhängig von der Major League Baseball), benannte sein erstes Kind nach Mickey Cochrane, dem Catcher der Detroit Tigers. Mickey war kaum aus den Windeln, als er mit seinem Vater Baseball trainierte. Mutt brachte seinem Sohn bei, ein Switch-Hitter zu sein: Mickey würde seinen natürlichen rechtshändigen Schwung gegen seinen linkshändigen Vater einsetzen und sich dann umdrehen und mit der linken Hand gegen seinen rechtshändigen Großvater schlagen.

Mantle spielte Baseball, Basketball und Football an seiner Highschool in Commerce, Oklahoma. Während eines Spiels wurde er jedoch gegen das Bein getreten und bekam Osteomyelitis, eine Knochenkrankheit, die später seine Baseballkarriere beeinträchtigen sollte. Mantle erregte die Aufmerksamkeit des New York Yankee-Scouts Tom Greenwade, der ihm einen Vertrag über 140 Dollar pro Woche mit einem Unterzeichnungsbonus von 1,500 Dollar unterschrieb.

Schneller Aufstieg zu den Majors

Mantle meldete sich 1949 als Shortstop beim Minor-League-Team der Yankees in Independence, Kansas. Nach zwei Jahren in den Minor Leagues luden ihn die Yankees in ihr Major-League-Trainingslager ein. Er verdiente sich einen Platz auf der Liste, und die New Yorker Medien begannen bald, ihn mit Babe Ruth (1895–1948) und anderen früheren Yankee-Größen zu vergleichen. Erst neunzehn Jahre alt und zwei Jahre von der High School entfernt, wurde Mantle dem Hype nicht sofort gerecht. Er begann langsam in seiner neuen Position – dem rechten Feld – und wurde in die unteren Ligen zurückgeschickt. Mantles anhaltende Schwierigkeiten, als sein Vater 1952 im Alter von neununddreißig Jahren an der Hodgkin-Krankheit, einer Form von Krebs, starb. Mantle war seinem Vater sehr nahe gewesen, und er nahm den Tod schwer.

Mantle wurde ins Mittelfeld versetzt, als Joe DiMaggio (1914–1999) sich nach der Saison 1951 von den Yankees zurückzog. Er fing an, sich an das Spiel in der großen Liga zu gewöhnen, und 1952 schlug er .311 mit 23 Homeruns und 87 RBIs. In dieser Saison begann Mantle, sich als einer der besten Homerun-Schläger des Baseballs zu etablieren. Während eines Spiels gegen die Washington Senators schlug Mantle einen Ball vollständig aus dem Griffith Stadium in Washington, DC. Gemessen auf 565 Fuß, wird angenommen, dass dies der längste Homerun ist, der jemals getroffen wurde. Die New York Yankees gewannen die World Series in jeder der ersten drei Spielzeiten von Mantle, von 1951 bis 1953. Während der World Series 1952 gegen die Brooklyn Dodgers kämpfte Mantle mit zwei Homeruns gegen .345. In der Serie von 1953 schlug er erneut gegen die Dodgers nur 208, schlug aber zwei weitere Homeruns.

Anhaltenden Erfolg

Mantles Talente führten die Yankees, als sie Ende der 1950er Jahre regierten. Sie gewannen jedes Jahr von 1955 bis 1958 den Wimpel der American League und gewannen 1956 und 1958 die World Series. Mantle wurde 1956 zu einem echten Superstar, als er die Triple Crown des Baseballs mit einem Schlagdurchschnitt von 353, 52 Homeruns und 130 RBIs gewann . Er wurde auch zum MVP der American League gewählt. 1957 traf er .365 und wurde erneut zum MVP der Liga ernannt.

Der Erfolg von Mantle an der Platte setzte sich fort, als die Yankees bis weit in die 1960er Jahre stark blieben. Nachdem das Team 1959 den Wimpel gegen die Chicago White Sox verloren hatte, kam das Team zurück, um es in den nächsten fünf Spielzeiten zu gewinnen, zusammen mit neuen Stars wie Tony Kubek, Bobby Richardson, Bill Skowron und Roger Maris. Mantle holte sich 1960 erneut den Homerun-Titel und führte 1961 erneut den Wettbewerb um den Titel an – eine der dramatischsten Homerun-Saisons in der Geschichte des Spiels. Bis Anfang August hatte Mantle bereits 43 Homeruns erzielt, während Maris, sein Teamkollege, 42 hatte. Der Rekord für Homeruns in einer Saison wurde von Babe Ruth gehalten, die 60 1927 Homeruns gesprengt hatte. Obwohl Mantle das Jahr mit 54 Homeruns beendete (sein Allzeithoch) traf Maris 61 Homeruns und etablierte die neue Allzeit

Mantle war weiterhin hervorragend, obwohl seine Beine die meiste Zeit von der Osteomyelitis und anderen Verletzungen schmerzten. 1962 wurde er zum damaligen dritten MVP der American League ernannt. Obwohl die Yankees weiterhin Wimpel gewannen, neigten sich ihre glorreichen Tage dem Ende zu. Sie verloren die World Series 1963 gegen die Los Angeles Dodgers und die World Series 1964 gegen die St. Ludwig Kardinäle. Bis 1965 war der Lauf der Yankees vorbei. Mantle wurde mit seinen Schmerzen und seinen vielen Streiks unglücklich. In der Saison 1965 sagte er: „Es macht keinen Spaß, wenn die Dinge so sind. Ich bin erst dreiunddreißig, aber ich fühle mich wie vierzig.“ Mantel spielte weiter durch die Saison 1968; Im Frühjahr 1969 gab er seinen Rücktritt bekannt.

Spätere Jahre

Mantle verließ die Yankees mit vielen großartigen Erfolgen. Zusätzlich zu seinen 536 lebenslangen Homeruns führte er die American League viermal bei den Homeruns an und wurde dreimal zum wertvollsten Spieler gewählt. Er ist einer von nur wenigen Spielern, die eine Triple Crown gewonnen haben. Er spielte in zwölf Wimpelsieger- und sieben World Series-Siegerteams. Er hält immer noch den Allzeitrekord für Homeruns im World Series-Spiel (18) sowie zahlreiche andere World Series-Rekorde. Mantle war ein Symbol der Yankees und ihrer Größe. 1974 wurde er in seinem ersten Jahr auf dem Stimmzettel in die Hall of Fame des Baseballs gewählt (eine Liste von Spielern, die berechtigt sind, in die Hall of Fame gewählt zu werden).

Nachdem er sich vom Baseball zurückgezogen hatte, verfolgte Mantle eine Geschäftskarriere, eröffnete ein Restaurant und arbeitete in der Öffentlichkeitsarbeit für ein Casino in Atlantic City, New Jersey. Er trat auch auf, um Autogramme zu geben und an Golfturnieren teilzunehmen. Seine Erfahrung mit Fernsehwerbespots und kleinen Filmrollen führte zu einem Job als Sender für im Fernsehen übertragene Yankees-Spiele. Seine Karriere und sein Privatleben wurden jedoch durch Alkoholismus beeinträchtigt.

Mantle hatte in den 1950er Jahren Merlyn, eine Bankangestellte, geheiratet, und sie hatten vier Söhne. Mantle war jedoch für einen Großteil ihrer Kindheit abwesend und er war für sein nächtliches Trinken bekannt. Er und seine Frau trennten sich 1988. Ihr Sohn Billy starb im März 1994 an Herzversagen, nachdem er wegen Hodgkin-Krankheit behandelt worden war, derselben Krankheit, an der auch Mantles Vater und Großvater gelitten hatten. Früher im Jahr 1994 erfuhr Mantle, dass er aufgrund seiner Jahre des starken Alkoholkonsums an Hepatitis (einer Leberschwellung) und Leberkrebs erkrankt war. Obwohl er im Juni 1995 eine Lebertransplantation erhielt, hatte sich der Krebs auf andere Organe ausgebreitet, und Mantle starb am 13. August. Seine herausragenden Fähigkeiten und sein Mut im Angesicht des Schmerzes machten ihn zu einem Helden für eine Generation von Jugendlichen und Erwachsenen gleichermaßen.

Schreibe einen Kommentar