Sean Connerys Biographie

Aus bescheidenen Anfängen als Schulabbrecher wurde Sean Connery im Alter von zweiunddreißig Jahren ein großer Filmstar, als er für die Rolle des raffinierten Geheimagenten James Bond gecastet wurde. Connery zeichnete sich in einer Reihe großer Kinofilme aus, einschließlich seiner Oscar-prämierten Leistung in Die Unberührbaren. Mit mehr als sechzig Filmen hat sich Connery zu einem der prominentesten Filmstars der Welt entwickelt.

Eine Kindheit in der Zeit der Depression

Thomas Sean Connery, geboren am 25. August 1930, begann sein Leben in einfachsten Verhältnissen. Er war der älteste von zwei Söhnen, die in Edinburgh, Schottland, als Sohn von Joseph und Euphamia Connery geboren wurden. Seine Familie war so arm, dass der kleine Thomas in der untersten Schublade der Kommode seiner Eltern schlafen musste. Im Alter von neun Jahren begann er zu arbeiten, um die Familie zu unterstützen, indem er Milch auslieferte und einem Metzger half. Er verließ die Schule im Alter von dreißig Jahren. Connery trat 1946 der britischen Royal Navy bei, wurde jedoch drei Jahre später aus medizinischen Gründen entlassen.

1953 gewann Connery den dritten Platz im Mr. Universumswettbewerb (ein Wettbewerb, der Stärke misst). Er hörte auch von Vorsprechen für das Musical Südpazifik. Er beschloss, es auszuprobieren, belegte einen Tanz- und Gesangskurs und wurde für eine Rolle im Chor gecastet.

Schauspieler werden

Zu der Zeit war Connery unentschlossen, Schauspieler oder professioneller Fußballspieler zu werden. Er beschloss schließlich, den Rat des Schauspielers Robert Henderson anzunehmen, der ihn ermutigte, der Schauspielerei nachzugehen. Nach dem Südpazifik, Connery bekam seine erste Fernsehrolle Requiem für ein Schwergewicht. Für diese Rolle erhielt er Kritikerlob und drehte von 1955 bis 1962 eine Reihe von B-Filmen (billig gemacht). Während dieser Zeit traf Connery Terence Young, den späteren Regisseur der James-Bond-Filme.

„Bond James Bond“

Connery drehte immer noch B-Movies, als er um ein Interview gebeten wurde DR. Nein, der erste James-Bond-Film. Produzent Harry Saltzman hatte das Gefühl, dass er die Männlichkeit hatte, die die Rolle erforderte, weil er seine Worte mit körperlichen Bewegungen unterstrich. Connery wurde ohne Bildschirmtest unter Vertrag genommen (eine Kurzfilmszene, in der Schauspieler für eine Filmrolle vorgesprochen werden). Dr. No war ein sofortiger Erfolg und machte den wenig bekannten Connery praktisch über Nacht berühmt. Dem ernsthaften und sehr privaten Connery gefiel diese plötzliche Aufmerksamkeit nicht.

1962 heiratete Connery die Schauspielerin Diane Cilento. Das Paar ließ sich 1974 scheiden und ihr einziger Sohn Jason ist jetzt Filmschauspieler. Connery heiratete Micheline Roquebrune im Jahr 1975.

Zwischen 1962 und 1967 drehte Connery fünf James-Bond-Filme ( DR. Nein, aus Russland mit Liebe, Goldfinger, Thunderball, und Man lebt nur zweimal ). Er hatte die ständige Publicity und das Eindringen in die Privatsphäre satt, die damit einhergingen, ein Filmstar zu sein. Er stritt sich auch mit Albert Broccoli, dem Produzenten der Bond-Filme. Connery wollte das Tempo der Serie verlangsamen und alle achtzehn Monate statt jedes Jahr ein Feature fertigstellen. Aber die Nation war Bond-verrückt und die Filme eine Goldgrube. Connery stimmte zu, mitzuspielen Diamonds Are Forever im Jahr 1971 und forderte ein Gehalt von 1.25 Millionen Dollar plus einen Prozentsatz. Damals war es eine beispiellose Summe für eine solche Rolle. Nach Abschluss des Films sagte Connery „nie wieder“ zu Bond-Rollen und spendete sein gesamtes Gehalt an den Scottish International Education Trust, eine Organisation, die er gegründet hatte, um jungen Schotten beim Erhalt einer Ausbildung zu helfen.

Leben nach Bindung

Nach den Bond-Filmen konzentrierte sich Connery auf Filmrollen, die er interessant fand. Er machte auch Filme, wenn er das Gefühl hatte, dass seine Hilfe gebraucht wurde.

In den frühen 1980er Jahren wurde Connery gebeten, die James-Bond-Rolle zu wiederholen, die er berühmt gemacht hatte, indem er die Hauptrolle spielte Sag niemals nie. Connery erhielt erneut begeisterte Kritiken als alternder Bond, der versuchte, für eine gewagte Mission wieder in Form zu kommen.

Die Rollen nahmen mit dem Alter zu

Nachher Never Say Never Again Connery begann in weiteren Filmen mitzuspielen. 1988 gewann er einen Oscar für seine Nebenrolle des Malone in Die Unberührbaren. Connery beweist weiterhin seine Vielseitigkeit und Reife als Schauspieler. Neuere Filme sind z Der Name der Rose (1986) Indiana Jones und der letzte Kreuzzug (1989) The Hunt for Red October (1990) Die Wiege der Sonne (1993) Just Cause (1995) First Knight (1995) The Rock (1996) und Finding Forrester (2000).

Schreibe einen Kommentar