Truman Capote Biographie

Truman Capote ist einer der berühmtesten und umstrittensten Schriftsteller der zeitgenössischen amerikanischen Literatur. Er ist am bekanntesten für Kaltblütig, ein Sachbuch über den Mord an einer amerikanischen Familie. Aufgrund seines Stils und seiner Themen kategorisierten ihn Rezensenten seiner frühen Fiktion als südgotischen Schriftsteller (ein Fiktionsstil, der düstere Umgebungen verwendet und mysteriöse Ereignisse hat). Andere Arbeiten zeigen jedoch einen humorvollen und sentimentalen Ton.

Der junge Mann

Truman Streckfus Persons wurde am 24. September 1924 in New Orleans, Louisiana, geboren. Seine Eltern, Archulus Persons und Lillie Mae Faulk, ließen sich scheiden, als er vier Jahre alt war. Er lebte bei Verwandten in Monroeville, Alabama, während seine Mutter und ihr zweiter Ehemann, der kubanische Geschäftsmann Joseph Capote, in New York lebten.

Seine engsten Freunde zu dieser Zeit waren eine ältere Cousine, Miss Sook Faulk, und ein benachbarter Wildfang, Harper Lee (1926–). Später wurde sie selbst eine preisgekrönte Autorin und schrieb Einen Spottdrossel töten. Beide Freunde treten als Charaktere in Capotes früher Fiktion auf.

Als Truman neun Jahre alt war, brachte seine Mutter ihren Sohn nach Manhattan, New York. Anschließend nahm er seinen angenommenen Nachnamen Capote an. Er verbrachte weiterhin die Sommer im Süden. Er schnitt in der Schule schlecht ab, obwohl psychologische Tests bewiesen, dass sein Intelligenzquotient (IQ) über dem Genieniveau lag. Truman entwickelte eine aufgeschlossene Persönlichkeit, um seine Einsamkeit und sein Unglück zu verbergen.

Frühes Schreiben

Truman begann schon in jungen Jahren heimlich zu schreiben. Nach dem Abitur arbeitete er für Der New Yorker. Dort schrieb er Artikel und Kurzgeschichten. Er knüpfte auch wichtige soziale Kontakte und wurde später häufiger Gast in Fernseh-Talkshows. Als er siebzehn war, veröffentlichten mehrere Zeitschriften seine Kurzgeschichten. Diese Exposition führte schließlich zu einem Vertrag, sein erstes Buch zu schreiben, Andere Stimmen, andere Räume. Der Roman spielt im Süden und dreht sich um die Suche eines jungen Mannes nach seinem Vater und seinen Verlust der Unschuld, als er zum Mann wird. Viele Kritiker und Leser glaubten, der Roman sei autobiografisch (eine Geschichte über sich selbst).

Viele von Capotes frühen Geschichten wurden geschrieben, als er Teenager und Anfang Zwanzig war. Eingesammelt ein Baum der Nacht und andere Geschichten, Diese Geschichten zeigen den Einfluss gotischer Schriftsteller wie Edgar Allan Poe (1809–1849), Nathaniel Hawthorne (1804–1864) und William Faulkner (1897–1962). Viele der Geschichten sind voller bizarrer Vorfälle und Charaktere, die an psychischen und körperlichen Störungen leiden. Einige der Geschichten haben jedoch einen humorvollen Ton. Kritiker ordnen seine frühe Fiktion oft in zwei Kategorien ein: leichte Geschichten oder bizarre Geschichten. In späteren Jahren kommentierte Capote, dass viele dieser Geschichten die Angst und das Gefühl der Unsicherheit widerspiegelten, die er als Kind erlebte.

Schreiben in der Mitte der Karriere

In einigen von Capotes Werken der 1950er Jahre wendet sich seine Aufmerksamkeit von der traditionellen Fiktion ab. Im Lokale Farbe Er schrieb eine Sammlung von Stücken, die seine Eindrücke und Erfahrungen in Europa nacherzählen. Im Die Musen werden gehört: Ein Bericht Er schrieb Essays über seine Reisen in Russland mit einer Tournee-Theatergruppe, die das Stück präsentierte Porgy und bess.

Bevor Capote sein Hauptthema fand, veröffentlichte er einen weiteren traditionellen Roman, Frühstück bei Tiffany. Es war eine fesselnde Geschichte von Manhattans Playgirl Holly Golightly. 1952 wurde der Roman als Broadway-Drama adaptiert. Kritiker glauben Frühstück bei Tiffany ist ein gutes Beispiel für eine Reife, die in Capotes früher Fiktion fehlt. Obwohl Capote seine Geschichte als Fiktion konzipierte, stützte er sich bereits stark auf Vorfälle aus dem wirklichen Leben. Capote sah damit die zweite Phase seiner schriftstellerischen Entwicklung abgeschlossen Frühstück bei Tiffany. Er wandte sich dem Schreiben als Kunstform zu.

Aus diesen Projekten entwickelte Capote die Idee, eine Arbeit zu schaffen, die Fakten und Fiktion verbindet. Das Ergebnis war bei Kälte Blut. Ursprünglich erschienen Kapitel des Buches in mehreren Ausgaben von The New Yorker und die Arbeit wurde später in Buchform veröffentlicht. Dieses Buch beschreibt den Mord an dem Farmer Herbert W. Clutter aus Kansas und seiner Familie im November 1959. Capote und Harper Lee, sein Freund aus Kindertagen, reisten nach Holcomb, Kansas, um den Fall zu recherchieren. Die Stadtbewohner waren nicht nur emotional schockiert und verärgert über die Morde, sondern sie waren Capote und seinen Motiven gegenüber auch zutiefst misstrauisch. Er verfolgte den Flug der Mörder nach Miami, Florida, und Acapulco, Mexiko. Er forschte monatelang über das kriminelle Denken und interviewte eine Reihe von Todestraktmördern. Bevor er mit dem Schreiben begann, hatte Capote über sechstausend Seiten Notizen gesammelt. Insgesamt dauerte das Projekt, das Capote als dritte Phase seiner schriftstellerischen Entwicklung betrachtete, fast sechs Jahre. Kaltblütig, 1965 veröffentlicht, wurde ein Bestseller. Capote erhielt einen Edgar Award der Mystery Writers of America.

In den späten 1960er Jahren begann Capote an einer Schreibblockade zu leiden. Er verbrachte die meiste Zeit damit, seine laufenden Arbeiten zu überarbeiten oder zu verwerfen. Mitte der 1970er Jahre veröffentlichte er mehrere Kapitel von Beantwortete Gebete in Esquire Zeitschrift. Es war eine mit Klatsch und Tratsch gefüllte Chronik des Jetsets der Gesellschaft (einer internationalen Gruppe wohlhabender Menschen, die ein teures, soziales Leben führten). Die Geschichten enthüllten intime Details über seine Gesellschaftsfreunde. Die meisten Kritiker fanden die Kapitel enttäuschend. Seine Freunde fühlten sich betrogen und weigerten sich, mit ihm Kontakt aufzunehmen.

Fernsehpersönlichkeit und spätere Jahre

In seiner Jugend entwickelte Capote einen auffälligen und humorvollen Stil. Er wurde oft ein häufiger Gast in Fernsehsendungen. Er gab zu, dass er von Ruhm besessen war. Ständig strebte er nach sozialen Privilegien und öffentlicher Berühmtheit, Ziele, die er bereits 1948 mit dem Erscheinen seines ersten Romans erreichte. Andere Stimmen, andere Räume. Sein ganzes Leben lang freundete sich Capote mit den Reichen und Berühmten an, beobachtete ihre Schwächen mit wachem Auge und entwickelte Vertrauen und enge Freundschaften, die er später verriet.

Abschlussjahre und Laufbahnbeurteilung

In 1983, Musik für Chamäleons, eine letzte Sammlung kurzer Prosastücke wurde veröffentlicht. Capote näherte sich seinem Schreiben, indem er sich selbst in den Mittelpunkt stellte. Es beinhaltete die Verwendung von Dialog, Regieführung, Erzählung und einer Vielzahl von literarischen Techniken. Kritiker gaben weniger als herzliche Kritiken ab Musik für Chamäleons.

Danach geriet Capote in Alkohol- und Drogenabhängigkeit und litt unter schlechter Gesundheit. Er starb am 24. August 1984, kurz vor seinem sechzigsten Geburtstag, in Los Angeles, Kalifornien. Laut seinen Freunden und Redakteuren sind die einzigen Teile von Beantwortete Gebete er es geschafft hatte, diejenigen zu vervollständigen, die erschienen waren Esquire mehrere Jahre zuvor.

Die kritische Bewertung von Capotes Karriere ist sehr geteilt, sowohl in Bezug auf einzelne Werke als auch auf seinen Gesamtbeitrag zur Literatur. Obwohl der Sachbuchroman sein originellster Beitrag zur literarischen Welt war, produzierte Capote auch Kurzgeschichten, Theaterstücke, direkte Reportagen, Fernsehadaptionen von Büchern oder Theaterstücken und Drehbücher. Seine Hauptfehler waren das Überschreiben und Erstellen seltsamer Handlungen. Die meisten loben seine Erzählfähigkeiten und die Qualität seiner Prosa.

Schreibe einen Kommentar